Abschied von Muhammad Ali

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 06.06.2016 16:29
Aktualisiert 07.06.2016 17:41
Abschied von Muhammad Ali

Nach dem Tod des legendären Boxers Muhammad Ali ist sein Leichnam in seine Heimatstadt Louisville gebracht worden. "Ali ist nun wieder zu Hause", twittert der Bürgermeister der Stadt, Greg Fischer, am Sonntag.

Islamisches Gottesdienst vor dem Haus der Boxlegende

Ein Privatflugzeug brachte den Sarg des Verstorbenen sowie seine Angehörigen aus Arizona, wo Ali am Freitag gestorben war, nach Louisville. Die sterblichen Überreste des mehrmaligen Box-Weltmeisters wurden einem TV-Bericht zufolge in ein Bestattungsinstitut gebracht, wo bereits dutzende Fans warteten.

Im Islamischen Zentrum in Louisville gab es am Sonntag zu Ehren von Ali ein Treffen verschiedener religiöser Vertreter, die einen ökumenischen Gottesdienst abhielten. Vor dem Haus, in dem Ali aufgewachsen ist, legten die Menschen weiterhin Blumen nieder.

Erdogan nimmt am Trauerfeier der Box-Legende teil

Bürgermeister Fischer sagte, Louisville sei bereit für eine große Trauerfeier zu Ehren des verstorbenen Ausnahmesportlers. Erwartet würden Menschen "aus aller Welt". Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, wird am Mittwoch in die Vereinigten Staaten reisen, um persönlich von Boxlegende Muhammad Ali Abschied zu nehmen. Für Donnerstag ist zunächst eine Trauerfeier im Kreis der Familie geplant, am Freitag wird dann der Sarg Alis bei einem großen Trauerzug durch die Straßen von Louisville getragen.

Ali war am vergangenen Freitag mit 74 Jahren gestorben. Er war mehrfacher Weltmeister im Schwergewicht und abseits vom Boxring für sein gesellschaftliches Engagement bekannt. Seit über 30 Jahren litt Ali an der Parkinson-Krankheit.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen