John Kerry und Angelina Jolie nehmen am Fastenbrechen teil

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.06.2016 15:42
Aktualisiert 21.06.2016 15:44
AFP

US-Außenminister John Kerry und Schauspielerin Angelina Jolie nahmen am Montag in Virginia im Rahmen der Weltflüchtlingtags-Veranstaltungen an einem Iftar teil.

Kerry sprach bei der Veranstaltung bei dem 'All Dulles Area Muslim Society' (ADAMS) Center und begann mit seiner Rede mit: „Assalamu Alaikum" (Friede sei mit euch). Außerdem gratulierte er den Muslimen zu ihrem heiligen Monat Ramadan.

Er betonte, dass Flüchtlinge nicht eine Bedrohung für die amerikanische Gesellschaft sind. Auch gehöre es nicht zu den amerikanischen Werten, Menschen wegen ihrer Religion oder Staatsangehörigkeit zu diskriminieren.

Während der Veranstaltung, an dem Mitglieder verschiedener Religionen teilnahmen, wurde der Ruf zum Gebet von einem muslimischen US-Offizier rezitiert.

Kerry sprach über das Problem der hohen und steigenden Zahl der Flüchtlinge. „Würden wir alle Flüchtlinge in ein Land bringen, würde es das weltweit 22. überfüllteste Land sein", sagte Kerry.

Außerdem kritisierte er auch den Anstieg von islamophobischen Vorfällen in der USA. „Hass gegen Muslime. Sie zum Ziel zu machen, dient den Terrororganisationen. Es gibt eine Tendenz zu zeigen, dass es einen Krieg zwischen der USA und dem Islam gibt. Das ist nicht wahr. Es gibt kein anderes Land wie den USA, in dem Muslime frei leben können", sagte Kerry.

Angelina Jolie sprach auch während der Veranstaltung und bedankte sich über die Einladung und begrüßte das Zusammenkommen mit anderen Menschen verschiedener Religionen.

Jolie bestätigte Kerrys Rede und bezog sich ebenfalls auf den steigenden fremdenfeindlichen Vorfällen. Auch die wachsende Zahl der Flüchtlinge nahm sie besorgt in Kenntnis. Sie rief alle Staaten dazu auf, die Last und Verantwortung bei der Bewältigung dieser Probleme zu teilen.

„Alle Menschen sind gleich und haben den Anspruch auf gleiche Rechte", sagte Jolie.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen