Orlando-Attentäter tötete wegen Rache, nicht Terror

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.06.2016 12:11
AFP

Ein Lateinamerikaner, Miguel, der angeblich eine Beziehung mit dem Orlando-Attentäter Omar Mateen hatte, sagte, dass Mateens Motiv nicht Terrorismus war, sondern ein ‚Racheakt', da er im Club von einem homosexuellen Partner mit HIV angesteckt wurde.

Laut einem Interview des Senders Univision, traf sich Mateen mit Miguel durch die Schwulen-Datingapp Grindr und wurden Partner.

Er behauptete, dass Mateen, der mindestens 50 Menschen in dem Schwulenclub Pulse tötete, sich rächen wollte, nachdem er mit zwei Männern aus Puerto Rica Geschlechtsverkehr hatte. Einer der beiden Männer sei HIV-positiv.

„Es fühlte sich ausgenutzt", sagte Miguel und als er Mateen fragte, was er tun würde, antwortete dieser: „Sie werden bezahlen, für das, was sie taten". Obwohl Mateen Tests negativ zurückkamen, glaubte er, dass nicht genügend Zeit vergangen sei, um akkurate Ergebnisse zu erhalten.

Univision berichtete, dass die FBI die Befragung Miguels bestätigte.

Am 12. Juni tötete Omar Mateen 50 Menschen und verletzte 53 bei einem Anschlag auf den Schwulenclub Pulse in Orlando, Florida.

Mateen behauptete, dass er mit der Daesh-Terrororganisation zusammen arbeitete, doch zuvor gab er an, ein Mitglied der schiitischen Hisbollah zu sein.

Mehrere Zeugen sagten den US-Medien, dass Mateen wahrscheinlich schwul war. Beispielweise sagte seine Ex-Frau ebenfalls, dass sie den Verdacht hatte, dass er schwul war, während andere ihn im Schwulenclub Pulse des Öfteren gesehen hatten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen