Washington: Hilfe bei Aufklärung des Putschversuchs in der Türkei zugesichert

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 16.07.2016 17:03
Aktualisiert 17.07.2016 15:54
reuters

Die USA haben ihrem Nato-Partner Türkei Hilfe bei der Aufklärung der Hintergründe des Putschversuchs gegen die Regierung von Staatschef Recep Tayyip Erdoğan zugesichert.

US-Außenminister John Kerry forderte am Samstag in Luxemburg zugleich die türkische Seite auf, Erkenntnisse über den in den USA ansässigen terroristischen Prediger Fethullah Gülen mit den US-Diensten zu teilen.

Erdoğan hatte Anhänger Gülens für den Putschversuch verantwortlich gemacht; dieser wies die Vorwürfe zurück. "Wir rechnen damit, dass hinsichtlich Herrn Gülen Fragen aufkommen werden", sagte Kerry, der am Freitagabend mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Çavuşoglu telefonierte. "Wir haben keinerlei Ersuchen bezogen auf Herrn Gülen bekommen."

Staatspräsident Erdoğan hatte in der Nacht zum Samstag bei einem Fernsehauftritt in Istanbul erklärt, Anhänger Gülens steckten hinter dem Umsturzversuch. Der Versuch zur Übernahme der Macht durch einen Teil des Militärs sei "Verrat". Gülen erklärte daraufhin, er weise "solche Anschuldigungen kategorisch zurück".

Der terroristische Prediger, der weltweit Anhänger hat, lebt in einem kleinen Dorf in den Pocono-Bergen im US-Bundesstaat Pennsylvania. Er hatte sich 2013 mit Erdogan überworfen, als die türkische Justiz umfassende Korruptionsermittlungen zu Politikern und Geschäftsleuten aus dem Umfeld des damaligen Regierungschefs eingeleitet hatte.

Schon damals warf Erdoğan dem Prediger einen Putschversuch vor und ließ tausende Polizisten, Staatsanwälte und Richter, die zur Gülen-Bewegung gehörten, entlassen oder versetzen.

Eine Gruppe von Putschisten, die auch Mitglieder des Militärs sind, hatte am Freitagabend versucht, Erdoğan zu stürzen. In Ankara und Istanbul gab es schwere Gefechte, in deren Verlauf mehr als 260 Menschen getötet wurden.

Die türkische Regierung nannte den Putsch am Samstag gescheitert und erklärte, sie habe die Lage wieder vollständig unter ihrer Kontrolle.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen