New York: Polizei fahndet mit Phantombild

AFP
NEW YORK
Veröffentlicht 19.09.2016 11:42
Aktualisiert 20.09.2016 11:36
AP

Zu dem Bombenanschlag in New York gibt es bisher kein Bekennerschreiben und das Motiv des Täters ist weiterhin unklar. Ob die Tat politisch motiviert war oder einen persönlichen Hintergrund hatte, sei offen, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio am Sonntag. Es gebe derzeit "keine spezifischen Beweise".

Am Samstagabend explodierte in einem beliebten Ausgehviertel in Manhatten eine Bombe in einer Mülltonne. In der Nähe wurde ein zweiter ähnlicher Sprengsatz entdeckt, der jedoch nicht hochging. Nach Angaben de Blasios haben inzwischen alle 29 Verletzten das Krankenhaus wieder verlassen.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo stufte die Explosion als terroristischen Akt ein. Zwar gebe es bisher keine Verbindung zum internationalen Terrorismus,doch seien die Ermittlungen auch noch ganz am Anfang, sagte Cuomo. In New York kommen am Montag im UN-Hauptquartier Staats- und Regierungschefs aus aller Welt zu einem Flüchtlingsgipfel zusammen, bevor dort am Mittwoch die UN-Generaldebatte beginnt.

Ahmad Khan RahamiNeuesten Ermittlungen zufolge fahndet die US-Polizei nun per Phantombild nach einem 28-Jährigen. Der in Afghanistan geborene Ahmad Khan Rahami werde im Zusammenhang mit der Explosion im New Yorker Stadtteil Chelsea gesucht, schrieb Polizeisprecher J. Peter Donald im Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte dem US-Nachrichtensender CNN, der im benachbarten Bundesstaat New Jersey lebende Rahami sei "möglicherweise bewaffnet und gefährlich". Wenige Stunden vor dem Anschlag in New York war im benachbarten New Jersey eine Rohrbombe an der Strecke eines Wettlauf explodiert, drei weitere Sprengsätze wurden in der Nähe gefunden. Am Sonntagabend dann wurde am Bahnhof von Elizabeth ebenfalls in New Jersey ein Paket mit mehreren Sprengsätzen entdeckt. Ein Sprengsatz explodierte bei einer versuchten Entschärfung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen