Syrische Flüchtlingsfrau bringt türkischen Kindern Arabisch bei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.07.2017 12:06
Aktualisiert 21.07.2017 12:07
AA
AA

Nachdem Reed Abdo, vor zwei Jahren, vom Bürgerkrieg in ihrer Heimat, in die Türkei flüchtete, hätte sie nie damit gerechnet, den türkischen Kindern irgendwann Arabisch beizubringen. Doch gerade das ist nun ihr Job. Die 40-jährige Frau ist der Meinung, dass es türkischen Kindern helfen werde, sich mit ihren syrischen Freunden auszutauschen.

Abdo flüchtete im Jahr 2011 aus Saudi Arabien, als dort der Bürgerkrieg ausbrach. Sie, ihr Ehemann und ihre vier Kinder, wohnen jetzt in der Türkei, in dem Land, das die meisten syrischen Flüchtlinge beherbergt - etwa 3 Millionen.

Die Familie lebt nun in Gaziantep, einer Stadt nahe der Syrischen Grenze. „Als ein (syrisch) turkmenischer Lehrer, den ich kannte, mir sagte, dass das Familien- und Jugendzentrum nach einer Arabischlehrerin für einen Sommerkurs für Kinder suchte, habe ich mich sofort beworben und wurde eingestellt", erzählt Abdo, sie unterrichte nun 20 Schüler im Arabischkurs .

„Damals, als der Krieg begann, studierte ich für einen Master-Abschluss. Meine Familie und ich mussten fliehen, so wie viele andere Leute auch. Doch nun bin ich sehr glücklich in der Türkei zu sein, und ich liebe es, Arabisch zu unterrichten.

Aufgrund der Nähe der Stadt Gaziantep zur Syrischen Grenze lebt dort eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen, die entweder in Flüchtlingslagern oder in Häusern wohnen, die sie gemietet oder gekauft haben.

Die Türkei, die EU und UNICEF haben ein offizielles EU-finanziertes Projekt ins Leben gerufen, das darauf abzielt, Syrer und andere Flüchtlinge in der Türkei zu ermutigen, ihre Kinder in Schulen einzuschreiben. D Die Türkei hat seit dem Beginn des syrischen Bürgerkrieges rund 25 Milliarden Dollar für die Unterstützung und den Schutz syrischer Flüchtlinge ausgegeben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen