Terrorangriffe auf UETD-Zentrum in Köln

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Terrorangriffe auf UETD-Zentrum in Köln

Zwei Unbekannte griffen am Mittwoch in den frühen Morgenstunden das Hauptzentrum der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Köln an. Die Angreifer schlugen Fenster ein und beschmierten Räumlichkeiten und Außenwände des Gebäudes.

An die Wände schrieben sie „DHPK-C", der Name der marxistischen Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front, die auch international Terrorangriffe durchführt. Unter anderem schmierten sie „Dilek Doğan ölümsüzdür", was zu Deutsch „Dilek Doğan ist unsterblich" heißt. Dilek Doğan wurde während eines Anti-Terroreinsatzes gegen die DHPK-C in Istanbul anschossen.

Die stellvertretende Vorsitzende der UETD, Asiye Bilgin, äußerte sich auf Twitter zu diesen Vorfällen und gab an, dass jeden Monat mindestens ein Angriff auf Zentren des Vereins ausgeübt wird. Dieser Angriff, so Bilgin, war der dritte auf dasselbe Zentrum, wobei die Gesamtzahl der Anschläge auf zwölf beläuft.

Die UETD wünsche sich, dass die Polizei diese Vorfälle ernster nehme.

Darüber hinaus wird die UETD am Mittwoch eine Pressekonferenz zu diesen Anschlägen abgeben.

Die DHKP-C stellt mit einigen Attacken in der Türkei eine Bedrohung dar, auch wenn sie nicht so einflussreich wie die PKK ist. Die Organisation ist unter anderem für das Selbstmordattentat auf die US-Botschaft in Ankara vom Februar 2013 verantwortlich.

Der letzte bekannte Angriff der Terroristen war in Istanbul am 3. März. Zwei Mitglieder der DHKP-C wurden getötet als sie Feuer auf einen Bus der Bereitschaftspolizei eröffneten.

Die DHKP-C wurde 1978 gegründet und verfolgt eine marxistisch-leninistische Ideologie. Zu Zeiten des Kalten Kriegs waren sie am aktivsten. In den letzten Jahren lebte die Organisation wieder auf. Die DHKP-C ist in der Türkei, den USA und der EU als Terrororganisation angesehen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen