Islamfeindlichkeit in Deutschland: Jeder vierte junge Mensch gegen Moscheen-Bau

DAILY SABAH MIT DPA
BERLIN, Deutschland
Veröffentlicht 02.03.2019 14:59
Aktualisiert 02.03.2019 15:00
DPA

Jeder vierte junge Mensch ist laut einer Umfrage gegen den Bau von Moscheen in Deutschland.

Der Aussage «Mich stört es, dass immer mehr Moscheen in Deutschland gebaut werden» stimmten in der Online-Erhebung des Forsa-Instituts 24 Prozent der Befragten im Alter zwischen 16 und 25 Jahren zu.

Etwa jeder zweite Jugendliche und junge Erwachsene meint, man könne in Deutschland zu Themen wie Zuwanderung oder Islam bestimmte Meinungen nicht offen vertreten, ohne als rechts oder rechtsradikal abgestempelt zu werden. Im Osten wie im Westen sind 51 Prozent der Befragten dieser Meinung - Männer und Menschen mit niedrigeren Schulabschlüssen häufiger als Frauen oder Personen mit höheren Abschlüssen. Dennoch meint nur ein Viertel, dass die meisten Medien über rechte Parteien wie die AfD nicht fair und ausgewogen berichten.

Die Befragung im Auftrag der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Das demokratische System, das in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut wurde, sehen 38 Prozent in Gefahr, 57 Prozent nicht - der Rest gibt an, es nicht zu wissen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen