Israel hofft Pipeline-Deal mit der Türkei bis Ende des Jahres abzuschließen

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 12.07.2017 16:02
AFP

Energieminister Berat Albayrak werde zum Ende des Jahres Israel besuchen, um das Abkommen für den Bau einer Erdgaspipeline zur Türkei abzuschließen, gab der israelische Energieminister Yuval Steinitz am Mittwoch bekannt.

Steinitz sagte, dass beide Länder sich dazu entschlossen haben die Bemühungen zu beschleunigen, um das Abkommen bis Ende dieses Jahres abschließen zu können. Mit diesem Deal würde der Bau einer Erdgaspipeline von Israel in die Türkei ermöglicht.

„Hoffentlich wird Herr Albayrak dieses Jahr einen Besuch nach Israel abstatten, mit dem der Deal beschleunigt und beendet wird", erklärte der israelische Minister bei dem „22. World Petroleum Congress" in Istanbul, nach seinem Treffen mit Albayrak.

Er fügte hinzu, dass es bisher noch kein exaktes Datum zum Besuch gebe, doch werde erwartet, dass es in den kommenden Monaten stattfindet.

„Wir wollen eine Pipeline bauen, die sich von Israel bis zur Türkei erstreckt, um Erdgas an die Türkei exportieren zu können", sagte Steinitz und fügte hinzu, dass das israelische Gas von der Türkei aus nach Europa und dem Balkan weitergeleitet werden könnte.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel erlangten 2010, nach einem Angriff der israelischen Küstenwache auf ein türkisches Hilfsschiff, ihren Tiefpunkt. Bei dem Angriff kamen zehn Aktivisten ums Leben, die lediglich versucht hatten, humanitäre Hilfe in den blockierten Gazastreifen zu liefern.

Die beiden Länder haben später ein Abkommen unterzeichnet und die diplomatischen Beziehungen wiederhergestellt. Dem vorausgegangen war eine offizielle Entschuldigung und finanzielle Entschädigung des Staates Israel an die Angehörigen der Hilfsschiff-Opfer.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen