Visafreiheit: Merkel sieht ‘realistische Chance‘ für die Türkei

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 05.05.2016 07:56
Aktualisiert 05.05.2016 15:41
Foto: EPA
Foto: EPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich optimistisch zur EU-Visafreiheit der Türkei. Sie sehe eine "realistische Chance" aufgrund der Fortentwicklungen der restlichen Voraussetzungen, betonte Merkel am Mittwoch in Meseberg nach einem Gespräch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Die EU-Kommission hatte der Türkei zuvor die Visafreiheit bis Ende Juni in Aussicht gestellt, wenn sie auch noch die restlichen sieben von 72 Bedingungen erfüllt. Die türkische Regierung hat mehrfach gedroht, die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu stoppen, sollte die EU die dafür im Prinzip zugesagte Visafreiheit auf die lange Bank schieben.

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach betonte, er halte die Visafreiheit für problematisch. Er befürchte, "dass es zu einer Zunahme der irregulären Migration kommen könnte, insbesondere wegen der schwierigen Lage in den Kurdengebieten", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Ein Ein- und Ausreiseregister sei dringend nötig, "damit wir überhaupt feststellen können, wann jemand einreist und ob er wieder ausreist".

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen