BfV-Chef: Anschläge wie in Istanbul auch in Deutschland möglich

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 02.07.2016 17:18
Aktualisiert 02.07.2016 17:19
AFP

Der Leiter des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maassen sagte bei der Samstagsausgabe der FAZ, dass Angriffe der Daesh einer der größten Bedrohungen für Deutschland seien und dass ein Anschlag, wie der sich in Istanbul diese Woche ereignete hatte, auch in Deutschland verübt werden könnte.

«Wir können nicht ausschließen, dass solch ein Anschlag in Deutschland durchgeführt wird.»

Ausserdem soll das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen aufgestockt werden. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands (ADV), Ralph Beisel, der «Heilbronner Stimme».

Neben einer Erhöhung der Sicherheitskräfte «in Uniform und in zivil» kündigte er einen verstärkten Einsatz von Spezialisten an, die in Flughäfen besondere Verhaltensmuster von Menschen in Terminals erkennen sollen.

«Durch die gezielte Beobachtung von auffälligen Personen werden potenzielle Gefährder schnell erfasst. Da kann es zu Befragungen oder gleich zu einem Zugriff kommen», so Beisel. Auch werde derzeit an Flughäfen erprobt, «die Videoüberwachung mit einer Gesichtserkennung zu koppeln». Diese Aufnahmen würden auch von Geheimdiensten genutzt, um islamistische Gefährder ausfindig zu machen. «So kann theoretisch schon Alarm geschlagen werden, wenn eine verdächtige Person das Flughafengebäude betritt», so der ADV-Hauptgeschäftsführer.

Beisel forderte den flächendeckenden Einsatz von Körperscannern an deutschen Flughäfen. Bereits jetzt seien Körperscanner im Einsatz. Die Technologie habe sich entwickelt, es bestünden keine gesundheitlichen Risiken, versicherte Beisel.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen