Türkei informierte französische Behörden über den Angreifer der Normandie

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 28.07.2016 15:58
Aktualisiert 28.07.2016 15:59
Reuters

Ein hochrangiger türkischer Beamter sagte der Daily Sabah am Donnerstag, dass die Türkei den Attentäter der Kirche in der Normandie abgeschoben und anschießend den französischen Behörden über die Person informiert hatte.

Der Türkei wurde am 12. Mai 2015 berichtet, dass Adel Kermiche plante unter dem Namen „Kevin Kermiche" von Genf zum Istanbuler Flughafen Sahiba Gökçen zu fliegen.

Nach der Untersuchung von Terror-Profilfahndern am Flughafen, wurde Kermiche die Einreise verweigert und am 14. Mai 2015 zu Genf zurückgeschickt. Die französischen Behörden wurden sofort über die Abschiebung von Kermiche benachrichtigt.

„Laut unseren Aufzeichnungen wurde er am 21. Mai 2015 von der Schweiz zu Frankreich geschickt", sagte der Beamte.

Am 26. Mai 2015 ließ Interpol den Suchungsbefehl für Adel Kermiche fallen.

Kermiche und sein Komplize Malik Petitjean durchschnitten am Dienstag einem 86-jährigen Priester die Kehle am Altar der Kirche Saint-Etienne-du-Rouvray in der Normandie. Dabei zwangen sie die Nonnen diese Gräueltat anzusehen. Am Donnerstag wurden beide von der französischen Staatsanwaltschaft identifiziert.

Die Attentäter bekannten sich zu der Daesh bei einem zuvor aufgezeichneten Video.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen