Razzia gegen „Staatenbund Österreich”: 26 Festnahmen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Razzia gegen „Staatenbund Österreich”: 26 Festnahmen

Am Donnerstag führten die österreichische Polizei landesweite Razzien gegen Staatsverweigerer durch und nahm dabei 26 Personen fest, die verdächtig werden führende Positionen im „Staatenbund Österreich" zu sein.

Nach einer Erklärung des Innenministeriums waren 454 an der Operation beteiligt.

Der „Staatenbund Österreich" ist eine ähnliche Gruppe, wie die in Deutschland aktiven „Reichsbürger", die den Staat nicht anerkennen. Derzeit soll diese Gruppe an die tausend Mitglieder haben. Grund für die landesweite Razzia waren die Drohungen und die zunehmende Gewaltbereitschaft der Gruppe.

Die Ermittlungen gegen die verdächtigen Personen wurden über einen längeren Zeitraum geführt, dabei stellte sich heraus, dass die führenden Personen neben zahlreichen anderen Aktivitäten auch „Gerichtsverhandlungen" gegen Bürgermeister, Bankangestellt und Richter planten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen