Niederlande: Schule verbietet Kopftuchträgerinnen Teilnahme an Abschlusszeremonie

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.07.2017 12:28
REUTERS

Ein Gymnasium in der Niederlande erklärte am Montag, dass kopftuchtragende Schülerinnen an der Abschlusszeremonie nicht teilnehmen dürften.

Das Büro des Melanchton-Gymnasiums in Rotterdams Schiebroek Bezirk versandte den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern eine Einladung zur Abschlusszeremonie, worin ausdrücklich betont wurde, dass es kopftuchtragende Schülerinnen nicht erlaubt sein werde, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die „Denk" -Partei, die von ehemaligen Abgeordneten türkischen Ursprungs gegründet wurde, und „NIDA Rotterdam", eine islamisch geprägte Partei in den Niederlanden, forderten von der Schule eine sofortige Erklärung bezüglich der Regelung über das Kopftuchverbot.

Nico van den Eijkel, Rektor des Gymnasiums, sagte, dass das Kopftuchverbot nur in dem Zusatzgebäude in Schiebroek in Kraft getreten sei. Dennoch sei es ein Fehler gewesen, diese Informationen unnötigerweise in der Einladung erwähnt zu haben, so Eijkel.

Er fügte hinzu, dass alle Studenten zur Zeremonie eingeladen wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen