Einsturz von Autobahnbrücke in Italien: Mindestens 22 Tote

MIT AGENTUREN
ROM
Veröffentlicht
EPA

Beim Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua sind nach Angaben der italienischen Regierung mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Es sei davon auszugehen, dass die Zahl der Toten weiter steigen werde, sagte der Staatssekretär im Verkehrsministerium, Edoardo Rixi, am Dienstag in Genua in einem Interview des Fernsehsenders SkyNews24.

"Es ist inakzeptabel, dass eine so wichtige Brücke nicht in einer Art und Weise gebaut war, dass ein Einsturz ausgeschlossen ist." Der mittlere Abschnitt der Brücke sei in die Tiefe gestürzt.

Die Brücke stürzte laut Ansa in mehr als 40 Metern Höhe auf einem Stück von um die 100 Meter ein. Der Einsturz habe sich während eines gewaltigen Unwetters ereignet, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Einsturz des Ponte Morandi, der auch als Polcevera-Viadukt bezeichnet wird, am Dienstag gegen 12 Uhr. «Massenhaft» Einsatzkräfte seien vor Ort, erklärte sie auf Twitter. Die Feuerwehr veröffentlichte ein dramatisches Bild: Ein Lastwagen steht auf der Brücke, die direkt vor ihm eingestürzt ist.

Die Tageszeitung «La Repubblica» schrieb online, dass mehrere Autos in die Tiefe gestürzt sein könnten. Die Agentur Agi berichtete, die Feuerwehr berge «zahlreiche Personen» aus Trümmern. Die Brücke führt unter anderem über Gleisanlagen und ein Gewerbegebiet. Die Autobahn 10 wurde gesperrt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen