Waisenkinder von Dürümlü gehen betrübt in die Sommerferien

DAILY SABAH
Diyarbakır
Veröffentlicht 17.06.2016 17:06
Aktualisiert 20.06.2016 15:20
Waisenkinder von Dürümlü gehen betrübt in die Sommerferien

In der Türkei haben die Sommerferien begonnen. Viele Schüler freuen sich auf den langen Sommer. Bevor es in die schulfreie Zeit geht, gab es am Freitag für die meisten Schüler erst noch die Zeugnisse.

Betrübt geht der Viertklässler Süleyman Yakar in die Sommerferien in Dürümlü bei Diyarbakır. Doch bevor er in die Ferien geht, besucht der Grundschüler das Grabmal seines Vater, der durch einen Anschlag der separatistischen Terrororganisation PKK ums Leben kam.

Yakar nimmt sein Zeugnis und geht zum Grabmal seines Vaters

„Mein Vater ist der erste, der mein Zeugnis sehen soll", sagt Yakar betrübt. Guten Grund hat der Schüler, denn seine Noten sind alle im sehr guten Bereich. „Mein Vater wollte, dass ich Rechtsanwalt werde", erzählt Yakar. „Ich werde mein Wort halten und seinen Traum verwirklichen", sagt Yakar und legt sein Zeugnis auf das Grab. Sein Blick schweift in die Ferne.


„Mein Vater ist sicher sehr glücklich über unsere Zeugnisse", sagt Yakar mit erhobenem Haupt

Auch seine beiden Geschwister haben Bestleistungen in der Schule erzielt. „Mein Vater ist sicher sehr glücklich über unsere Zeugnisse. Für meinen Vater war unsere Bildung sehr wichtig", betont Yakar. „Ich werde meinen Vater niemals in Verlegenheit bringen", sagt er betrübt. Sein Haupt ist dennoch erhoben.

Nach dem verheerenden Anschlag sind 36 Kinder zu Waisen und 8 Frauen zu Witwen geworden

Yakars Vater kam bei einem Anschlag der separatistischen Terrororganisation PKK in Dürümlü bei Diyarbakır ums Leben. Insgesamt kamen 16 Menschen ums Leben. Verletzt wurden 23. Dieser Anschlag hat 36 Kinder zu Waisen und 8 Frauen zu Witwen gemacht.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen