Euro als Reservewährung leicht gesunken

DAILYSABAH MIT REUTERS
FRANKFURT
Veröffentlicht 08.06.2016 17:37
Aktualisiert 08.06.2016 17:38

Der Euro als Reservewährung hat an Beliebtheit leicht eingebüßt. Sein Anteil an den weltweit offengelegten Devisenreserven ging 2015 wechselkursbereinigt um 0,6 Punkte auf 19,9 Prozent zurück, hieß es in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht der Europäischen Zentralbank (EZB).

China besitzt weltweit den größten staatlichen Devisenschatz

Der Rückgang sei möglicherweise zum Teil dadurch zu erklären, dass China 2015 damit begonnen habe, einen Teil seiner
Fremdwährungsreserven offiziell zu melden. China besitzt weltweit den größten staatlichen Devisenschatz, wobei vermutet
wird, dass der US-Dollar-Anteil darin hoch ist.

Auch die US-Währung büßte ein

Seinen zweiten Platz konnte der Euro vergangenes Jahr dennoch behaupten. Die weltweit führende Reservewährung bleibt mit klarem Anstand weiterhin der Dollar. Aber auch die US-Währung büßte 2015 ihren Anteil an den globalen Devisenreserven leicht um 0,9 Punkte auf 64,1 Prozent ein.

Laut EZB gewinnen seit einigen Jahren Währungen wie der kanadischen Dollar oder der australische Dollar als Währungsreserve stärker an Bedeutung.

Diese gelten nicht als klassische Devisen für die
Reservehaltung. Insgesamt nahm der Anteil solcher Währungen im Zeitraum 2008 bis 2015 um vier Prozentpunkte auf 6,8 Prozent zu.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen