US-Schauspieler Sean Penn filmt Khashoggi-Doku in Istanbul

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 06.12.2018 14:01
IHA

Der US-Schauspieler und Regisseur Sean Penn ist für einen Dokumentarfilm über den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi nach Istanbul gereist.

Der zweimalige Oscargewinner begab sich am Mittwoch mit seinem Team vor das Konsulat Saudi-Arabiens, in dem der Regierungskritiker am 2. Oktober ermordet worden war, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Türkische Medien veröffentlichten ein Video von Penn bei Dreharbeiten vor dem Konsulat und der Residenz des Konsuls. Mit dabei ist ein 10-köpfiges Team, darunter auch Bodyguards.

Der US-Schauspieler wird sich im Rahmen seines Aufenthalts auch mit Khashoggis Verlobten Hatice Cengiz, einigen engen Freunden sowie Staatsvertretern treffen.

Wie lange Penn für die Dokumentation in der Türkei bleiben wird, ist noch nicht bekannt.

Sean Penn war 2004 mit dem Oscar für den besten Schauspieler in „Mystic River" und erneut 2009 für seine Rolle in "Harvey Milk" ausgezeichnet worden. Der 58-Jährige ist in den USA für seine Äußerungen in politischen Debatten sowie für seine teils Initiativen im Ausland bekannt. So sorgte Penn 2015 mit einem Interview mit dem damals flüchtigen mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo" Guzmán für Aufsehen und Kritik.

Der Mord an Khashoggi durch ein saudi-arabisches Kommando in der diplomatischen Vertretung des Königreichs In Istanbul hat weltweit für Empörung gesorgt und das Ansehen des Landes massiv beschädigt. Trotz zahlreicher Hinweise, dass der mächtige Kronprinz Mohammed bin Salman den Einsatz angeordnet habe, bestreitet Riad weiterhin jede Verwicklung des Thronfolgers. Auch US-Präsident Donald Trump hält trotz Kritik des Senats weiter zu ihm.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen