PKK-Selbstmordangriff in Tunceli verhindert, 1 Terrorist getötet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
DHA

Ein PKK-Terrorist, der einen Selbstmordangriff auf einen Polizei-Sicherheitskontrollpunkt in der östlichen Provinz Tunceli plante, wurde von Sicherheitskräften getötet.

Der Vorfall fand angeblich an einem Kontrollpunkt auf der Ovacık-Straße statt, als die Polizei den Terroristen aufforderte, ein gestohlenes Auto zu stoppen. Dieser weigerte sich das Auto anzuhalten und eröffnete Feuer auf die Sicherheitskräfte. Bei den Zusammenstößen wurde dieser von den Polizisten erschossen.

Die PKK wurde 1978 gegründet und kämpfte bis Anfang der 2000er Jahre gegen die türkische Regierung für ein unabhängiges Kurdistan. Mit der Zeit änderten sie ihr Ziel und streben nun nach Autonomie in den hauptsächlich kurdischen Gebieten. Die PKK wird in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie nahmen ihren bewaffneten Kampf, nach dem Waffenstillstand Ende Juli 2015, wieder auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen