Neun Sicherheitskräfte bei PKK-Angriffen in Hakkari verletzt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 12.06.2017 15:01
Hakkari-Gouverneur Cüneyit Orhan Toprak und hochrangige Militärs besuchen die Verletzten im Krankenhaus. (DHA)

Neun Sicherheitskräfte, darunter drei Dorfhüter und sechs Soldaten, wurden am Sonntag bei zwei separaten PKK-Angriffen im südöstlichen Hakkari verletzt, berichteten militärische Quellen.

Während die Dorfhüter in einem ländlichen Gebiet der Provinz Hakkari auf Minen- und Bombensuche waren, gerieten sie unter schweres Gewehrfeuer, dass von mehreren PKK-Terroristen eröffnet wurde, so die militärische Quelle. Der Beamte wollte anonym bleiben.

Alle drei Dorfhüter seien verletzt worden, wobei einer von ihnen in einem kritischen Zustand behandelt wurde.

Die PKK-Terroristen, die im nördlichen Irak Schutz erhielten, griffen auch eine türkische Militärbasis in der Nähe der Grenzregion mit Mörsergranaten an und verletzten sechs Soldaten.

Es wurde berichtet, dass das verwundete Personal in das städtische Krankenhaus in Hakkari eingeliefert wurde.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli 2015 fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen