23 FETÖ-Putschisten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 15.06.2017 17:35
AA

Ein Gericht in Ankara verurteilte am Donnerstag 23 Putschisten des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) zu lebenslangen Haftstrafen.

Im Entführungsfall des Generalsekretärs des Präsidenten Fahri Kasırga, während des Putschversuchs vom 15. Juli, erhielten 18 der Verdächtigen eine verschärfte lebenslange Freiheitsstrafe plus 12 Jahre, fünf Verdächtige erhielten eine lebenslange Freiheitsstrafe plus 10 Jahre und der ehemalige Präsidentschaftswächter Muhsin Kutsi Barış erhielt eine Haftstrafe von 12 Jahren.

Die 18 verschärften lebenslangen Haftstrafen wurden für den „versuchten Umsturz der verfassungsmäßigen Ordnung" erlassen, während bei den weiteren fünf lebenslangen Haftstrafen die „Beraubung der persönlichen Freiheit" aufgeführt wurde.

Der Fall des flüchtigen Verdächtigen ehemaligen Brigadegenerals Ali Kalyoncus wurde beiseitegelegt, bis er gefunden und vor Gericht gestellt wird.

Der Generalsekretär des Präsidenten Fahri Kasırga wurde in der Nacht des 15. Juli von seinem Posten entführt und in die Militärbasis „Akıncılar", das Hauptquartier der Putschisten, gebracht. Er konnte erst am folgenden Nachmittag befreit werden, nachdem der Putschversuch gestoppt wurde.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen