Präsident Erdoğan: Türkei wird Probleme an seiner Quelle angehen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 17.06.2017 14:44
Aktualisiert 17.06.2017 14:45
AA

Die Türkei werde ihre Probleme an der Quelle angehen, wann auch immer es notwendig sei, so Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Donnerstag.

Beim Fastenbrechen „Iftar" in Ankara sagte Erdoğan, dass die Türkei sofort handeln werde, falls die eigene Sicherheit bedroht sein sollte.

„Von nun an wird die Türkei ihre Probleme an der Quelle lösen, wann auch immer es nötig ist", sagte der Präsident.

Erdoğan sprach auch zu den Auseinandersetzungen, die sich während seines letzten Besuchs in der US-Hauptstadt Washington ereigneten und kritisierte das Verhalten der USA. „Die US-Behörden haben zwei Demonstranten verhaftet, während sie für 12 meiner Sicherheitsbeamten Haftbefehle erließen. Wenn mein Personal mich in den Vereinigten Staaten nicht beschützen darf, warum bringe ich sie dann mit?", so Erdoğan.

Er übte scharfe Kritik auf die Verhaftungen und Haftbefehle aus: „Was ist das für ein Gesetz?"

„Wenn sie hierher kommen, bestehen sie darauf, dass nur die USA für den Schutz ihrer Beamten verantwortlich ist und wollen nicht, dass unsere Polizei Hilfe leistet. Aber wenn wir dorthin gehen, wollen sie, dass ihre Polizei unser Sicherheitspersonal ersetzt", sagte er hinzu und deutete damit auf die Doppelmoral der USA hin.

„Wir werden ein rechtliches Verfahren gegen die Haftbefehle meiner Sicherheitsleute einleiten", fügte Erdoğan hinzu.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen