53 PKK-Terroristen vergangene Woche bei Anti-Terror-Einsätzen getötet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.06.2017 12:57
Aktualisiert 24.06.2017 17:30
AA

Die „Türkischen Streitkräfte" (TSK) gaben am Freitag bekannt, dass in der vergangenen Woche mindestens 53 PKK-Terroristen, darunter drei hochrangige Mitgliededer, bei Anti-Terror-Einsätzen im Südosten der Türkei getötet wurden.

Laut der Aussage wurden die Operationen zwischen dem 15. und 22. Juni durchgeführt und konzentrierten sich auf die Waffen und Verstecke der Terrororganisation PKK.

Die groß angelegten Einsätze des türkischen Militärs wurden in den südöstlichen Provinzen Hakkari, Şırnak, Diyarbakır und Siirt durchgeführt.

Dutzende von Waffen und Granaten und Tausende von Munition wurden beschlagnahmt, während 17 selbstgebaute Sprengsätze beseitigt wurden.

Etwa 58 Verstecke, darunter Hütten, Höhlen und Lager wurden laut der Aussage ebenso zerstört.

Insgesamt wurden 7.851 Personen inhaftiert, darunter PKK-YPG-Terroristen und Drogenschmuggler, die versuchten illegal die Grenze zu überschreiten.

Während den Anti-Terror-Einsätzen kamen zehn türkische Soldaten ums Leben und 36 weitere wurden bei den Zusammenstößen verletzt, fügte die Erklärung hinzu.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli 2015 fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen