Erdoğan: Türkei wird nicht zögern neue Operationen durchzuführen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.06.2017 12:42
AA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte am Freitag, dass die Türkei nicht zögern werde weitere Operationen wie ‚Schild des Euphrat' in Nordsyrien durchzuführen oder Vergeltung auszuüben, falls die YPG eine Bedrohung gegenüber der Türkei darstellt.

Erdoğan sprach bei einem Iftar (Fastenbrechen) in der südöstlichen Provinz Şanlıurfa an der türkisch-syrischen Grenze und äußerte sich zum Beschluss der USA die syrischen PKK-Ableger PYD und YPG zu unterstützen.

„Wir sagten unseren strategischen Partnern, dass wir eine gemeinsame Kooperation im Kampf gegen die Daesh bilden sollten, doch entschieden sie sich mit Terrorgruppen zusammen zu arbeiten.

Die Türkei sieht die PYD und ihre YPG als syrische Ableger der PKK, die von den USA, der Türkei und der EU als Terrororganisation eingestuft ist. Die USA und die EU teilen nicht die Meinung der Türkei.

Die andauernde Unterstützung der USA für die YPG führte zu angespannten Beziehungen zwischen Washington und Ankara. Die USA behaupten, dass die Unterstützung für die YPG die einzige Wahl im Kampf gegen die Daesh sei.

Der Präsident sagte, dass von nun an die Türkei „ihr Recht unter den Regel des Engagements" ausüben wird, ohne jemanden zu konsultieren, wenn sie einer neuen Bedrohung ausgesetzt werden sollte.

Im vergangenen Jahr startete die Türkei die Operation ‚Schild des Euphrat' in Syrien und unterstützte dabei die syrische Opposition mit Panzern, Luftangriffen und Sonderkommandos, um die Daesh von der südlichen Grenze der Türkei zu entfernen und den Vormarsch der YPG zu stoppen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen