Bezirksgouverneur entkommt nur knapp PKK-Attentat im südöstlichen Siirt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 07.07.2017 16:40
Aktualisiert 07.07.2017 16:43
DHA

Der Gouverneur des Baykan-Bezirks der südöstlichen Provinz Siirt wurde am Freitag Ziel eines Bombenattentats der Terrororganisation PKK - er kam bei der Explosion mit leichten Verletzungen davon.

Eine Bombe, die unter der Straße untergebracht worden war, wurde in die Luft gesprengt, als das gepanzerte Fahrzeug vom Gouverneur Mehmet Kocabey vorbeifuhr.

Innenminister Süleyman Soylu sagte, dass in der Gegend eine weiträumige Operation gestartet wurde, um die Angreifer ausfindig zu machen, und fügte hinzu, dass solche Angriffe die Geduld und Entschlossenheit [der Türkei] im Kampf gegen die PKK nicht beeinträchtigen würden.

Der Angriff ereignete sich nur wenige Tage nachdem zwei Beamte der regierenden Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AK-Partei) durch die PKK ermordet wurden.

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie setzt ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat seit Juli 2015 wieder fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen