5 PKK-Terroristen ergeben sich, 2 getötet im Osten der Türkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 09.07.2017 13:20

Insgesamt fünf PKK-Terroristen ergaben sich den Sicherheitskräften in der südöstlichen Provinz Şırnak, gab der Gouverneur am Samstag bekannt.

Die fünf Terroristen, darunter ein Minderjähriger, lieferten sich selbst den Sicherheitskräften an dem Grenzübergang Habur an der irakischen Grenze aus, hieß es in der Erklärung. Die notwendigen Verfahren wurden eingeleitet.

Am selben Tag gaben die Türkischen Streitkräfte (TSK) bekannt, dass zwei PKK-Terroristen bei Anti-Terror-Operationen in der östlichen Provinz Ağrı getötet wurden.

Der Luftangriff wurde um 06:51 gestartet und zielte auf Unterkünfte und Höhlen der Terroristen ab.

Die 1978 gegründete Terrororganisation PKK, führt seit Jahrzehnten einen blutigen Kampf gegen die Türkei.

Die PKK, die von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation aufgeführt wird, hat ihren bewaffneten Kampf im Juli 2015, nach einer kurzen Versöhnungsphase, wieder aufgenommen.

Seitdem ist die PKK für den Tod von rund 1.200 Sicherheitsbeamten und Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, verantwortlich. Mehr als 4.000 Sicherheitsleute und über 2.000 Zivilisten wurden verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen