Innenminister Soylu: Kampf gegen Terror nach Putschversuch noch nicht beendet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 12.07.2017 12:32
Aktualisiert 12.07.2017 12:33
AA

Innenminister Süleyman Soylu sagte am Dienstag, dass die Türkei den Kampf gegen den Terror nach dem Putschversuch vom 15. Juli nicht beendet habe.

Soylu sprach auf der Fotoausstellung „Verräterischer Putschversuch am 15. Juli in Bildern" und betonte die Bedeutung eine Nation zu sein.

„Es ist nicht einfach, eine Nation zu sein. Alles hat seinen Preis, es erfordert eine Menge Opfer, Märtyrer und verwundete Veteranen", so Soylu.

Er fügte hinzu, dass der vom Gülenisten-Terrorkult (FETÖ) verübte Putschversuch der jüngste gezahlte Preis der türkischen Nation gewesen sei, um seine Souveränität und Demokratie zu bewahren.

„Am 15. Juli zeigte das türkische Volk, was sie für ihr Land und die Demokratie tun können. Es war eine wichtige Prüfung für unsere Nation", so der Innenminister.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen