Hochrangiges PKK-Mitglied bei Anti-Terror-Einsatz getötet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 19.07.2017 12:39
Archivbild (AA)

Zwei Mitglieder der Terrororganisation PKK wurden am Dienstag von türkischen Sicherheitskräften in einer Anti-Terror-Operation im osttürkischen Bitlis getötet.

In der vom Innenministerium vorbereiteten Liste der ‚Meist gesuchten Terroristen', befand sich einer der getöteten Terroristen Ali Ulaş, auch bekannt als „Kia Koçer", in der „blauen Kategorie". Berichten zufolge war er der PKK-Chef im Bezirk Hizan.

Die türkischen Sicherheitskräfte teilten in einer Erklärung mit, dass es am Dienstag in der Region um 07:30 Uhr (Ortszeit) einen Schusswechsel zwischen den Gendarmerie-Kräften und den PKK-Terroristen gab.

In der Operation wurden zwei Terroristen getötet, während ein BIXI-Maschinengewehr und vier AK-47 Kalaschnikows beschlagnahmt wurden.

Die PKK wurde 1978 gegründet und kämpfte bis Anfang der 2000er Jahre gegen die türkische Regierung für ein unabhängiges Kurdistan. Mit der Zeit änderten sie ihr Ziel und streben nun nach Autonomie in den hauptsächlich kurdischen Gebieten. Die PKK wird in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie nahmen ihren bewaffneten Kampf, nach dem Waffenstillstand Ende Juli 2015, wieder auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen