CHP veranstaltet in Tunceli Demonstration gegen PKK-Terrororganisation

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.07.2017 14:42
Der 23-jährige Lehrer wurde am 16. Juni von PKK-Terroristen ermordet.

Der stellvertretende Vorsitzende der oppositionellen „Republikanischen Volkspartei" (CHP), Gürsel Erol, sagte, dass man heute einen Marsch in der östlichen Provinz Tunceli organisieren werde, um Necmettin Yılmaz, einem 23-jährigen Lehrer, der von der PKK ermordet wurde, zu gedenken.

Am 16. Juni reiste Yılmaz von Şanlıurfa nach Gümüşhane, wo er zunächst angegriffen, danach entführt und am Schluss von der PKK ermordet wurde. Sein in Brand gesetztes Auto wurde später im Pülümür-Tal gefunden.

Sein Körper wurde, erst Wochen später, am vergangenen Mittwoch in der Nähe eines Baches im Tal gefunden. Dies bestätigte auch das Gouverneursbüro in Tunceli. Die Beerdigung von Yılmaz fand am Sonntag statt.

Erol sagte, dass CHP-Vize Levent Gök und weitere Abgeordnete zum Marsch erwartet werden. Er rief auch die anderen Abgeordneten im Parlament auf, sich der Demonstration anzuschließen, die um 18:00 Uhr (Ortszeit) stattfinden soll.

„Die Ermordung von Necmettin Yılmaz drängte uns dazu, eine stärkere Haltung gegen diese Taten einzunehmen. Unser Ziel ist es, Necmettin Yılmaz zu gedenken und den Terror zu verurteilen", sagte Erol. Der CHP-Abgeordnete erwähnte zugleich, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan ihn aufgrund seiner Rede im Parlament angerufen habe.

„Präsident Erdoğan rief mich an und gratulierte mir für meine Rede im Parlament. Ich sagte ihm, dass Tunceli keine von Terror bedrohte Stadt ist. Im Anschluss informierte ich meinen Parteichef über das Telefonat", fügte Erol hinzu.

Am Donnerstag berichteten die Behörden in Tunceli, dass die sechs Terroristen, die für den Mord des 23-jährigen Lehrers verantwortlich waren, bei einem Luftangriff der türkischen Armee getötet wurden.

Auch Innenminister Süleyman Soylu verkündigte auf Twitter an, dass die Mörder von Yilmaz bei einem Militäreinsatz getötet wurden.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli 2015 fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen