12 PKK-Terroristen im Südosten der Türkei und im Nordirak getötet

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 30.07.2017 12:33
Aktualisiert 30.07.2017 12:34
AA

Insgesamt zwölf PKK-Terroristen sind nach Angaben des Militärs bei verschiedenen Anti-Terror-Einsätzen im Südosten der Türkei und im Nordirak getötet worden.

Die Operationen im Nordirak wären am Samstagabend in den Regionen Zap und Matina durchgeführt worden, wobei drei Terroristen, die sich auf einen Angriff vorbereitet hätten, getötet worden wären, hieß es in der Erklärung der Türkischen Streitkräfte am Sonntag.

Türkische Jets zerstörten drei Waffenlager und zwei Höhlen der Terroristen.

Außerdem führte die türkische Luftwaffe am Samstagabend Angriffe im Bezirk Beytüşşebap in der südwestlichen Region Şırnak durch. Dabei wurden neun Terroristen der PKK getötet, darunter auch ein hochrangiges Mitglied.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Doğan, wurde ein Soldat bei einer Anti-Terror-Operation gegen die PKK in der Grenzprovinz Hakkari getötet.

Die PKK, die von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation aufgeführt wird, hat ihren bewaffneten Kampf im Juli 2015 nach einer gescheiterten Versöhnungsphase wieder aufgenommen.

Seitdem ist die PKK für den Tod von rund 1.200 Sicherheitsleuten und Zivilpersonen, darunter Frauen und Kinder, verantwortlich. Mehr als 4.000 Sicherheitspersonen und über 2.000 Zivilisten wurden verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen