PKK-Terroristen erschießen 15-Jährigen in Trabzon

DAILY SABAH
Veröffentlicht
AA

Ein 15-jähriges Kind wurde das jüngste Opfer des PKK-Terrors. Außer ihm erlag ein Soldat im Krankenhaus seinen Wunden, ein weiterer befindet sich in ärztlicher Behandlung. Am Freitag hatten Terroristen in der nordöstlichen Provinz Trabzon im Bezirk Maçka das Feuer auf türkische Sicherheitskräfte eröffnet.

Der 15-jährige Junge wurde erschossen, während er versuchte Hilfe zu holen, nachdem er sah, wie Terroristen versuchten, Nahrungsmittel aus einem Haus in der Gegend zu stehlen.

In jüngster Zeit versucht die PKK neue Regionen zu erschließen, auch in den Gebiergsregionen im Schwarzmeer-Gebiet, da ihre logistischen Strukturen im Südostern der Türkei durch die Einsätze der türkischen Streitkräfte weitgehend zerstört wurden.

Die PKK wurde 1978 gegründet und kämpfte bis Anfang der 2000er Jahre gegen die türkische Regierung für ein unabhängiges Kurdistan. Mit der Zeit änderten sie ihr Ziel und streben nun nach Autonomie in den hauptsächlich kurdischen Gebieten. Die PKK wird in der Türkei, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie nahmen ihren bewaffneten Kampf nach dem Waffenstillstand Ende Juli 2015 wieder auf.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen