Verteidigungsminister Canikli: Türkische Truppen bleiben in Syrien bis Bedrohungen beseitigt sind

DAILY SABAH
Veröffentlicht
AA

Die türkischen Soldaten, die sich derzeit in der nordsyrischen Provinz Idlib befinden, werden dort stationiert bleiben, bis alle Bedrohungen dort beseitigt sind. Dies gab der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli am Dienstag bekannt.

„Wir kooperieren mit der ‚Freien Syrischen Armee' (FSA), die sich aus Syrern zusammensetzt. Sie verteidigen ihr eigenes Land und wir unterstützen sie."

Die Türkischen Streitkräfte (TSK) hatten am Sonntag eine Expedition in Idlib im Rahmen des Deeskalationsabkommens von Astana gestartet, um Überwachungsposten für die groß angelegte Operation zu errichten. Auf die Frage, wie lange die Operation andauern werde, sagte Canikli: „Wir müssen dort bleiben bis alle Bedrohungen gegen die Türkei aus Syrien beseitigt sind."

Auch Ministerpräsident Binali Yıldırım äußerte sich zum Einsatz in Syrien, er sagte, dass die Türkei zusammen mit Russland und dem Irak eine wichtige Initiative in Astana ergriffen habe, um die „neuesten Entwicklungen in Syrien auf den rechten Weg zu bringen".

„Im Rahmen des erreichten Abkommens wird Idlib von den drei Garant-Staaten in eine Sicherheitszone umschlossen, um terroristische Aktivitäten zu verhindern. Dies ist die zweite grenzüberschreitende Operation nach der Operation ‚Schutzschild Euphrat' in Syrien. Unser Ziel ist klar – Verhinderung von Massenflucht und Konflikten durch Verringerung der Spannungen."

Die Türkei werde in Idlib Kontrollpunkte für zukünftige Einsätze schaffen. Die Stationierung der TSK werde dazu beitragen, interne Konflikte zwischen Zivilisten und militanten Gruppen in der Region zu verhindern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen