Lebenslange Haft für 64 FETÖ-nahe Putschsoldaten

DAILYSABAH MIT REUTERS
ISTANBUL
Veröffentlicht
Zivilisten standen am 15. Juli 2016 gegen den Putschversuch und verteidigten ihr Land.

In der Türkei sind 64 FETÖ-nahe Militärangehörige wegen Verwicklung in den Putschversuch von 2016 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

100 Angeklagte sind in dem Prozess freigesprochen worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Bei den Verurteilten handelt es sich demnach um Offiziere und Kadetten von Militärakademien. Sie seien für schuldig befunden worden, mit den Putschisten kooperiert zu haben. Konkret sollen sie Auszubildende zu einem Einsatz gegen Zivilisten gebracht haben, die zu Präsident Recep Tayyip Erdoğan hielten und deshalb den Putschversuch ablehnten.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen Sicherheitskräften und Millionen von türkischen Bürgern verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Der Terroranführer Fetullah Gülen wird auch dafür angeklagt, die Bildungsinstitutionen und andere staatliche Einrichtungen, sowohl in der Türkei, als auch weltweit, für die eigenen Zwecke zu infiltrieren und den Staat so zu unterwandern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen