Erdoğan: Türkei beseitigt PKK-Bedrohung aus den Kandil-Bergen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die Türkei hat laut Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit den Operationen in den Kandil-Bergen begonnen. Die nordirakischen Kandil-Berge gelten als Hauptquartier der Terrororganisation PKK.

Die Türkei habe Tausende Terroristen im In- und Ausland beseitig und nun sei es an der Zeit, Kandil als Quelle des Terrors „auszutrocknen", so Erdoğan.

„Mit 20 Flugzeugen haben wir 14 Ziele zerstört", sagte der Präsident bezüglich des jüngsten Luftschlags gegen PKK-Stellungen im Nordirak.

Die Kandil-Berge befinden sich rund 40 südöstlich von der türkischen Grenze zur irakischen Provinz Erbil. Die Region wird von der PKK als Hauptquartier genutzt.

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Die marxistisch-leninistisch orientierte Organisation führt seit ihrer Gründung im Jahr 1978 einen bewaffneten Kampf gegen befeindete Gruppen und den türkischen Staat. Hauptziel ist eine Abspaltung von der Türkei und die Errichtung einer ideologischen Selbstverwaltung auf türkischem Hoheitsgebiet. Dafür setzt die PKK hauptsächlich terroristische Mittel ein. Ihre internationalen Ableger verfolgen ähnliche Ziele in ihren Ursprungsländern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen