Terrorangriff... Wir sollten nicht bewegt sein!

Veröffentlicht 13.01.2016 15:54

Es ist traurig, aber es ist eine Tatsache des Lebens, dass wir Türken mit der Bosheit des Terrorismus leben müssen. Es scheint unser Schicksal zu sein, weil wir in einer Insel der Stabilität im Herzen eines sehr flüchtigen Gebiets bleiben und in einer Lage, die durch Kriege, Dissonanz und Inferno umgeben ist.

Die Türkei hat seit Jahrzehnten mit ihren kurdisch separatistischen PKK-Terroristen gekämpft. Die PKK hat einen Terrorkrieg verfolgt, Soldaten und Polizisten getötet und zuweilen die lokale Zivilbevölkerung im Osten und Südosten der Türkei terrorisiert, so dass sie sich den Wünschen der Terrororganisation unterwerfen.

Randgruppen der PKK hatten mitunter auch Städte wie Istanbul und Ankara im Visier, aber diese blieben als Einzelfälle. Die Politik der PKK bestand darin, zivile Gruppen in Großstädten nicht als Ziel zu nehmen.

Die Türkei hat auch durch die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) gelitten, die ein ultralinker Flügel der Gruppe ist, die in Morde beteiligt war und in der letzten Zeit hinter den Angriffen auf US-Einrichtungen in der Türkei steckte.

Zu guter Letzt, die bösartige Terrorgruppe genannt DAESH, die die Religion ausnutzt, um Verbrechen zu begehen, ist als eine Drohung in der Türkei erschienen und hat ernste Terrorbombenanschläge an einigen Stellen im Südosten der Türkei verübt, und kürzlich in Ankara, wobei 103 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden.

Die DAESH hat im Silvester versucht, einen anderen Terroranschlag in Istanbul zu verüben, jedoch scheiterte dies, da die Polizei eine Gruppe von Mördern und Selbstmordattentätern vernetzt hatte, so dass ein anderes Blutbad abgewendet werden konnte.

Der terroristische Selbstmordattentäter, der 10 Personen in der touristischen Gegend von Sultanahmet in Istanbul getötet und 15 andere verletzt hat, scheint alle Anzeichen für einen DAESH-Angriff zu haben.

Die DAESH würde auf Touristen zielen, während die PKK und die DHKP-C solch eine eigene negative Propaganda, in dem sie Touristen im Westen töten, meiden würden.

Der Angriff, der sehr wahrscheinlich die Arbeit von DAESH ist, zeigt, dass die Terrororganisation bei ihrem Ziel auf die Türkei auf jeden möglichen Weg zurückgreift.

Die Türkei hat sich mit schweren Anschlägen der DAESH im Irak befasst, in der Nähe vom Bashiqa-Lager in Mosul, wo türkische Soldaten mehr als 20 DEASH-Terroristen töteten, die versuchten das Lager anzugreifen. Es gab keine Verluste aus der türkischen Seite. Die Türkei leitete auch vor kurzem in Nordsyrien einen massiven Luft- und Landanschlag gegen die DAESH.

Auf der einen Seigte ist die Türkei auf die Vernichtung der DAESH ausgerichtet, nicht nur, weil es sich um eine terroristische Organisation handelt und eine Bedrohung für die Welt darstellt, sondern auch, weil diese unserer uns geliebten Religion einen schlechten Ruf auf der ganzen Welt verschafft und für Islamophobie und eine anti-islamische Stimmung sorgt.

Im Hinblick auf all das, sind Diejenigen, die durch Russland und seinen Präsidenten Wladimir Putin geführt werden, und in der Vergangenheit behauptet haben, dass die Türkei mit der DAESH kooperiere, der Türkei nicht eine große Entschuldigung schuldig? Die Türkei setzt mit allen Mitteln fort, um den Terrorismus zu bekämpfen. Lassen Sie uns hoffen, dass andere Länder diesem Kurs folgen.

Es ist Zeit, dass die Deutschen, ihre europäischen Freunde und der Rest der Welt sich das syrische Bild genauer ansehen und dementsprechend handeln. Die Türkei sollte nicht allein im Kampf gegen DAESH gelassen werden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Rechtlicher Hinweis: Alle veröffentlichten Beiträge sind Eigentum der Turkuvaz Medya Gruppe. Auch mit Angabe der Quelle ist es ohne Erlaubnis nicht gestattet, die kompletten Beiträge zu nutzen.
Lediglich das Zitieren einzelner Stellen ist unter Verwendung eines Hyperlinks gestattet. Für weitere Details bitte hier klicken.