Biden versucht zwar jeden glücklich zu machen, aber…

Veröffentlicht 26.01.2016 12:35
Aktualisiert 26.01.2016 12:42

Der Besuch des amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden in die Türkei wurde gekennzeichnet mit einem Fortschritt auf wichtige Probleme wie die türkische Militärpräsenz im Irak und die Forderung von Ankara die PYD, die syrisch kurdische Demokratische Vereinigungspartei, in den gleichen Korb wie die Terrororganisation PKK zu legen.

Es scheint, dass die USA die Bedeutung der türkischen Militärpräsenz im Nordirak realisiert hat und vor allem in der Umgebung von Mosul, wo die Türkei irakisch kurdische und arabische Streitkräfte zur Bekämpfung von DAESH-Militanten ausbildet. Die irakische Regierung hatte die türkischen Truppen als Besatzer abgestempelt und ihren Rücktritt gefordert.

Doch jedes Mal, wenn sie eine solche Forderung gestellt haben, wurde das Bashiqa Lager, in dem das türkische Militärpersonal Iraker ausbildet, von DAESH-Kräften angegriffen, wobei türkische Soldaten sie jedes Mal abgewiesen haben, ohne Opfer der türkischen Seite und massiven Verlust für die DAESH.

Es scheint, dass die Amerikaner die Wichtigkeit der türkischen Militärexistenz im Nördlichen Irak begriffen haben und versprachen, ihre guten Büros zu verwenden, um die Bagdader Verwaltung zu überzeugen, dass Türken dort mehr erforderlicher sind als jemals zuvor. Die Forderung ihres Abzugs würde nur eine Tat des Selbstmords darstellen, wie die ungeschickte Irakische schiitendominierte Armee ein Chaos im Kampf gegen DAESH darstellt.

Die Amerikaner haben auch erkannt, dass die Russen ein schmutziges und gefährliches Spiel in Nordsyrien spielen, wobei sie die PKK unterstützten PYD-Militanten dazu zu fördern, in die westlichen Gebiete von Syrien einzudringen, die von syrischen Oppositionskräften beherrscht werden, wobei Ankara darauf besteht, die Region als Tabu für Kurden zu stellen.

Biden scheint die Empfindlichkeit von Ankara verstanden zu haben und versicherte dem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu, dass die Amerikaner nicht tatenlos zusehen werden, wie die Russen in Syrien dominieren und, dass die PYD als eine terroristische Gruppe behandelt wird.

Traurig jedoch ist, dass die Vereinigten Staaten immer noch nicht die richtige Führung in Weltangelegenheiten zeigen, wie das syrische Problem, so dass sie Russland und dem Iran eine Handlungsfreiheit im Gebiet erlauben. Es scheint, dass diese unglückliche Situation weiterlaufen wird, bis die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen einen neuen und starken Präsidenten hervorbringen, der internationalen Herausforderungen auf eine passende Weise gegenüberstehen kann.

Das alles ist in Ordnung. Aber es scheint, dass Biden versuchte, die türkische Opposition zu beruhigen und eine ausgleichende Taktik verwendete, als er versuchte, den türkischen Präsidenten die Demokratie zu predigen.

Biden legte Wert darauf, Journalisten mit marginalen Ansichten zu treffen, die sich der Regierung widersetzen, sehr zum Widerwillen von Ankara. Er hat versucht den türkischen Führern Demokratie zu unterrichten, die mehr Meinungsfreiheit und Toleranz fordern.

Es traf die türkischen Führer nicht sehr innig von Biden angepredigt zu werden, dessen Land keine sehr gute Menschenrechtsbilanz besitzt.

Biden hätte sich mit türkischen Journalisten von verschiedenen Hintergründen und Gedanken treffen können, um ein besseres Bild von der Türkei zu bekommen, aber jemand wollte dies anscheinend nicht, und er hörte auf zuzuhören, wie die gleiche alte Oppositionsscharade, die wir schon seit vielen Jahren hören müssen.

Biden und Washington sollten nur froh darüber sein, dass sie Erdoğan in Ankara haben und dass die Türkei eine Insel relativer Stabilität in dieser immens instabilen Region bleibt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Rechtlicher Hinweis: Alle veröffentlichten Beiträge sind Eigentum der Turkuvaz Medya Gruppe. Auch mit Angabe der Quelle ist es ohne Erlaubnis nicht gestattet, die kompletten Beiträge zu nutzen.
Lediglich das Zitieren einzelner Stellen ist unter Verwendung eines Hyperlinks gestattet. Für weitere Details bitte hier klicken.