Ankara und Istanbul sind genauso sicher wie die Städte in Europa

Veröffentlicht 19.04.2016 12:52

Diejenigen, die in Europa Krokodilstränen für die Türkei nach einer Serie von Bombenanschlägen in Ankara und Istanbul vergossen haben, erhielten einen schweren Schlag, als Terroristen ihr hässliches Gesicht in Brüssel auf einer großen Art und Weise gezeigt haben. Deswegen ist der Terror eine Plage, die uns alle bedroht, nicht nur die Türken; und der Terrorismus ist nicht nur ein Dilemma für die Türkei, sondern für die ganze Menschheit.

Jetzt müssen wir uns darauf einigen, dass es keine „guten" Terroristen gibt, und dass alle Terroristen böse sind und mit allen möglichen Mitteln ausgerottet werden müssen.

Das heißt, dass man die Daesh und die PKK nicht voneinander unterscheiden sollte. Man sollte verstehen, dass beide unter einer Decke stecken mit dem Ziel, Angst unter den Menschen zu verbreiten und die Menschheit zu demütigen.

Die Türkei ist ein gutes Beispiel dafür. In den letzten zwei Monaten beging die Daesh drei Selbstmordattentate, eine in Ankara und zwei in Istanbul. Die PKK organisierte im selben Zeitraum zwei Bombenattacken in Ankara. Solche Angriffe scheinen von einem Zentrum koordiniert zu werden: wahrscheinlich Damaskus.

Daher muss sich Europa der Tatsache stellen, dass die PKK so gefährlich wie die Daesh ist, und sie alle als terroristische Bedrohung behandelt und ausgerottet werden muss. Stattdessen sehen wir, dass die Belgier der PKK erlaubten ein Zelt zu errichten, direkt neben dem Gebäude, in dem der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu an einem Gipfeltreffen mit den Regierungschefs der Europäischen Union für die Notlage der syrischen Migranten teilnahm. Die PKK versuchte in diesem Zelt ihre terroristischen Aktivitäten zu rechtfertigen, was eine Beleidigung für die türkische Delegation bei den Gesprächen und dem türkischen Volk war. Also, wenn solche Angriffe, wie die der Daesh auf den Brüsseler Flughafen und Metro stattfinden, wollen wir nicht von dieser Katastrophe profitieren. Jedoch fühlen wir uns verpflichtet zu sagen, dass durch Unterstützungsversuche, wie „diese Leute sind gute Terroristen und haben einen Beweggrund", der Terrorismus eingeladen wird.

Das ist genau das, was der Präsident Recep Tayyip Erdoğan meinte, als er sagte, dass die Europäer und vor allem die belgischen Beamten kein Recht haben, die PKK zu umwerben, indem sie ihnen erlauben ein Zelt zu errichten. Er sagte: „Was werden die Belgier tun, wenn auf ihren eigenen Straßen Bomben explodieren?" Böse Menschen und Terroristen zu umwerben, lädt Ärger ein.

Es gibt keinen Terroristen auf der ganzen Welt, dessen Handlungen mit einem Beweggrund gerechtfertigt werden können. Sie sind alle schlecht, sie sind alle böse und müssen gestoppt werden. Das ist es, was Erdoğan von Anfang an gesagt hat und doch wollten sie nichts von seinen Warnungen hören.

Sie werden keinen Türken finden, der sich im Hinblick auf die Terroranschläge in Brüssel freut. Im Gegenteil, alle kennen das Leid nur zu gut, das die Terroristen verursachen. Das nationale Trauma hilft uns nur zu Verstehen und den Belgiern Sympathie zu zeigen. Allerdings erwarten wir von der internationalen Gemeinschaft, die den Terroristen anscheinend eine helfende Hand reicht, vor allem für die PKK-Terroristen, dass sie den Frust und die Wut zu verstehen beginnen, womit wir im Kampf gegen den Terror allein gelassen wurden.

Gestern wurden wir getroffen. Heute sind die Ziele Belgien und ganz Europa. Morgen kann es durchaus die USA sein. Es macht keinen Sinn, Terrorwarnungen für Ankara auszusprechen, wie es die Amerikaner und Deutschen taten, die uns demütigen und unseren Tourismus sabotieren. Es ist höchste Zeit, dass die Länder aufhören, die Terroristen gegeneinander zu nutzen und ernsthaft handeln bei der gemeinsamen Bekämpfung des Terrorismus.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Rechtlicher Hinweis: Alle veröffentlichten Beiträge sind Eigentum der Turkuvaz Medya Gruppe. Auch mit Angabe der Quelle ist es ohne Erlaubnis nicht gestattet, die kompletten Beiträge zu nutzen.
Lediglich das Zitieren einzelner Stellen ist unter Verwendung eines Hyperlinks gestattet. Für weitere Details bitte hier klicken.