PKK-Terror beim G20-Gipfel

Veröffentlicht

Letztes Wochenende, an dem Terrorismus die Agenda des G20-Gipfels in Hamburg beherrschte, strömte eine Gruppe von Terroristen auf die Straßen von Hamburg und richteten verheerenden Schaden an.

Während die G20-Führer über Terrorismus diskutierten und eine gemeinsame Erklärung abgaben, übernahmen Terroristen die Kontrolle über einen Teil der Stadt für vier oder fünf Stunden, vor den Augen der Welt, und bedrohten somit die öffentliche Sicherheit.

Als der Terror durch mehrere Bezirke riss, konnte die Türkei und Präsident Recep Tayyip Erdoğans Delegation auf dem Gipfel mit Hamburg und ihren Einheimischen mitfühlen, wahrscheinlich auf die beste Art und Weise. Wir haben solche Militanz und Vandalismus bei einigen anderen Gelegenheiten miterlebt, beispielsweise wie die Gezi-Park-Proteste in Istanbul und die Gewalt in Sur, Diyarbakır.

Wie das türkische Sprichwort sagt; „Die Glut brennt, wo sie hinfällt". Diesmal brannte es in Hamburg. Die türkischen Bürger nehmen den rechtmäßigen Zorn der Hamburger wahr, auch die türkische Polizei versteht wie es ihren deutschen Kollegen ergangen ist.

In Hamburg wurden 476 Polizisten verletzt, einige schwer. Terrorismus, der eine Reihe von Nachbarschaften der Stadt verwüstete, zeigte noch einmal der Welt sein gefährliches Gesicht.

Die Polizei versuchte mit mehr als 20.000 Beamten die Sicherheit zu gewährleisten, war aber nicht in der Lage, dies zu bewältigen, da internationale Anti-Terror-Einheiten nicht die geringste Chance haben Bedrohungen auf nationaler Ebene zu überwinden. Verschiedene terroristische Gruppen sind erfahren in einer Zusammenarbeit, wenn es für sie notwendig ist.

Die Mehrheit der Militanten, die die Straßen Hamburgs terrorisierten, sprachen kein Deutsch, und obwohl sie nicht die gleiche Sprache sprachen, war ihr Ziel das gleiche – die Polizei. Egal welche Uniform sie trugen, die Polizeibeamten wurden wieder heftig angegriffen.

Noch wichtiger ist, dass es keinen Unterschied zwischen Terroristen gibt, die Molotow-Cocktails werfen oder mit Pistolen schießen. Sie alle wollen Menschen töten.

Die Türkei hat wieder Recht, als die Vorfälle in Hamburg eskalierten. Die PKK war in Hamburg während des G20-Gipfels sehr aktiv. Ihre Militanten schlossen sich an und unterstützten die maskierten Vandalen, die die Stadt anzündeten.

Erdoğan hatte wiederholt die EU-Länder gewarnt, darunter auch Deutschland, Niederlande und Belgien, dass der Terrorismus sich an sie anschleichen würde, wenn sie weiterhin terroristische Gruppen unterstützten. Beweis dafür ist der Fall Hamburg.

Die Türkei ist vertraut mit der städtischen Guerilla-Taktik, die in Hamburg durchgeführt wurde, als die PKK auf die Straßen von Diyarbakır stürzte. Diejenigen, die die Kontrolle in Hamburg eroberten, nutzten auch ähnliche Taktiken für die PKK und enthüllten somit ihre Rolle, die sie in Hamburg gespielt haben.

Ich frage mich wirklich, wann die EU zur Wahrheit erwachen, die EU-Öffentlichkeit die Fakten begreifen und die Regierungen dazu unter Druck gestellt wird.

PKK-Militanten nutzen die Länder, in denen sie Asyl beziehen, als Operationszentren. Die EU-Polizeibehörden wissen sehr wohl, dass die PKK viele kurdische Bürger in der Region manipuliert, besonders Geschäftsleute.

Die terroristische Gruppe spielt auch eine aktive Rolle im Drogen- und Menschenhandel in ganz Europa. Die EU-Länder bieten der PKK vorsätzlich und unabsichtlich eine bedeutende monetäre und menschliche Quelle an. Während zahlreiche kurdische Jugendliche getäuscht werden, um sie im Irak und in Syrien für die Terrorgruppe auszubilden, macht die PKK das Leben für die in Europa lebenden Kurden zur Qual.

Trotzdem war die PKK auch ein wichtiger Teilnehmer an den legalen Demonstrationen gegen die G20, die am zweiten Tag des Gipfels stattfanden.

Erst unterstützten sie die Vandalen am Tag zuvor, um die Straßen zu terrorisieren, danach war die PKK auf den Straßen mit denen die gesetzliche Genehmigungen hatten, um zu protestieren. Nur eine Woche nach dem der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel sagte, dass es nicht akzeptabel sei, PKK-Propaganda zuzulassen, marschierte die terroristische Gruppe in den Straßen von Hamburg.

Die PKK wird von Deutschland als eine terroristische Gruppe aufgelistet, daher ist es auch verboten, PKK-Flaggen oder Fotos von ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan zu schwenken. Aber leider waren die Polizeibeamten in Hamburg gezwungen die Verletzung dieses Verbot zuzusehen. Ich habe keine Zweifel daran, dass die deutsche Polizei das Gesetz anwenden würde, wenn sie nicht eingeschränkt würden. Aber scheinbar hat die Polizei keine andere Wahl, und mit dieser Denkweise wird der Kampf gegen den Terrorismus niemals gelingen.

Die Aussagen gegen Terrorismus auf dem Gipfel haben keine Bedeutung oder Glaubwürdigkeit, wenn die PKK-Militanten ihre terroristische Propaganda auf den Straßen fortsetzen können. Da die PKK während der G20 Hamburg terrorisierte, war der Gipfel ein reinstes Fiasko.

In den Niederlanden und Österreich ist es den türkischen Ministern verboten, bei den Kundgebungen der von dort lebenden Türken aufzutreten, um sich für die Demokratie einzusetzen und gegen den Putschversuch vom 15. Julis zu protestieren. Wenn die PKK-Propaganda geduldet wird, aber türkische Minister verboten werden, haben die Anti-Terror-Bemühungen nahezu keine Chance auf Erfolg. Und Terroristen, die Hamburg verwüsten, könnten dies auch in anderen europäischen Städten tun, und dies nur wegen solcher falschen politischen Entscheidungen und Praktiken.

Noch einmal frage ich mich, wann die EU aus ihrem tiefen Schlaf erwacht und bemerken wird, dass die Terroristen, die sie unterstützten, eine Gefahr für die Türkei und noch wichtiger für sie selbst darstellen. Hoffentlich schleicht sich der Terrorismus nicht an, während sie schlafen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen