Die Türkei hat aus dem Arabischen Frühling gelernt

Veröffentlicht

Syrien steht in Brand, der Irak ist zerbrochen, Libyen ist immer noch geteilt, Jemen ist im Bürgerkrieg, der auch ihre Nachbarländer betrifft, und die Ägypter leiden unter einer Militärdiktatur. Das ist der Stand der Dinge im fünften Jahr des Arabischen Frühlings. Für viele ist es jedoch mehr wie ein Arabischer Winter.

Die Türkei wurde in vielerlei Hinsicht durch diese schrecklichen Ereignisse beeinflusst, aber ihre Entscheidungen in den letzten fünf Jahren spielte auch eine wichtige Rolle. Während viele Experten Ankara für ihre naive Politik bei den arabischen Umbrüchen kritisierten, sagten andere, dass die türkischen Politiker durch sunnitisch-islamistische Ideologie getrieben wurden.

Aber nur eine Handvoll von Menschen war an der Absicht und Strategie Ankaras in der Region interessiert. Aus diesem Grund ist es notwendig die türkischen Beamten zu fragen, was sie über den Arabischen Frühling denken.

Natürlich haben die offiziellen Kanäle diplomatisch gestaltete Antworten, aber privat sind die türkischen Beamten, wie erwartet, ehrlicher und irgendwie einfallsreicher.

Nach ihrer Meinung sind die aktuellen Katastrophen im Nahen Osten direkte Ergebnisse von gescheiterten Staaten, wie den Irak, Libyen, Syrien und Jemen, die sich von ihrer nationalen Identität entfremdet haben und Subkulturen oder Stämme förderten. Der Zusammenbruch der staatlichen Behörden und das Fehlen von Sicherheit trieb die lokale Bevölkerung sich zu bewaffnen und Gebiete im Namen ihrer Sekte, ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion für sich zu behaupten.

Obwohl sich viele über den Abzug der USA aus der Region beschweren, sind die Länder in diesem Zustand, weil die Regionalmächte ihre Vertreter mit Leidenschaft unterstützen und Bürgerkriege entzünden, um ihre eigenen nationalen Interessen zu verfolgen.

Zum Beispiel haben türkische Politiker gedacht, dass der Iran nie in der Lage sein würde die aufrichtigen Versuche von Ankara ein Atomabkommen in 2010 zu vermitteln, zu verstehen. Denn obwohl die USA dagegen protestierte, hat die Türkei sein Veto gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrates eingelegt, um dem iranischen Regime ein Zeichen zu setzen. Sie beschwerten sich über die ablehnende amerikanische und europäische Einstellung zu den Warnungen der Türkei, dass der damalige Ministerpräsident Nouri al-Maliki eine sektiererische Politik zu Tage brachte, die die sunnitische Bevölkerung entfremdete. Sie wiesen schnell darauf hin, dass das Weiße Haus sich mit Maliki anschloss, als dieser versuchte den ehemaligen irakischen Vizepräsident Tariq al-Hashimi, einen wichtigen sunnitischen Führer, in 2010 in einen Schauprozess zu schicken, was dazu führte, dass er zum Tode verurteilt wurde.

Hinter verschlossen Türen warnte Ankara auch die Leiter der Muslimbruderschaft in Ägypten über eine mögliche militärische oder soziale Gegenreaktion, als die türkischen Beamten hörten, dass die ägyptische Regierung plante Top-Generale zu feuern und eine islamischere Herrschaft zu etablieren. Die Antwort, die sie erhielten, war der Inbegriff von ägyptischer Arroganz, und zwar, dass was die Türkei in zwölf Jahren schafft, schaffen die stolzen Araber in nur ein paar Jahren.

Sogar die sozialen und kulturellen Probleme in der Türkei haben ihre Politik sabotiert. Weder das türkische Außenministerium noch der Nationale Geheimdienst (MIT) waren bereit die komplizierten Aufgaben zu lösen, die professionelle Aufmerksamkeit und anspruchsvolle Fähigkeiten benötigten. Jahrelang haben die türkischen Diplomaten die arabischen Länder als unbedeutend angesehen und konzentrierten sich auf ihre traditionelle Außenpolitik in Europa für die Zukunft der Türkei.

Doch haben der zerstörte Traum von Europa und einer Wirtschaft - hungrig auf neue Auslandsmärkte - die Regierung darauf geschoben, eine arabische Öffnung zu kultivieren. Erst dann erkannten die türkischen Beamten, dass sie weder arabisch sprechende Diplomaten noch Nachrichtentruppen hatten. Darüber hinaus waren die Letzteren nicht fähig, lokale Operationen durchzuführen.

Die Türkei hat in letzter Zeit ihre Bemühungen erhöht mehr Diplomaten und Beamte in diesen Bereichen zu trainieren, aber arabisch-sprechende Mitarbeiter sind immer noch eine Minderheit. Das türkische Militär, dass durch ihr Versagen sich in das 21. Jahrhundert zu bringen, geschwächt ist, versucht ihre Operationen zu verbergen, die sofort in den Sozialen Medien erscheinen. In der Zwischenzeit versuchen türkische Diplomaten und gewählte Beamte, ohne miteinander Kontakt zu haben, mit verschiedenen Zielen eine neue Außenpolitik zu schaffen.

Letzten Endes geben die türkischen Beamten zu, dass sie nicht wie der Iran arbeiten können, da die Türkei eine Demokratie ist, die für ihre Menschen verantwortlich ist. Durch die Bereitstellung von lebenswichtigen Ressourcen und Soldaten hat der Iran das syrische Assad-Regime gerettet, aber Ankara konnte nicht einmal die moderaten syrischen Gruppen mit ihren eigenen Waffen unterstützen, wegen der Bedenken der lokalen Bevölkerung und der Vereinigten Staaten.

Türkische Beamte denken wirklich, dass Ankara's Zurückhaltung, seiner harten Macht zu nutzen dazu führte, dass der Einfluss der Türkei bei den syrischen Gruppen und auch in der Region eingeschränkt wurde.

Die Beamten geben zu, dass die mildere Macht der Türkei bedeutungslos ist, wenn die Region sich anspannt, und dass die harte Macht vollständig wichtiger wird.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen