Amerikanischer Berater für die kurdischen Peschmerga im Irak umgekommen

ASSOCIATED PRESS
STUTTGART
Veröffentlicht 04.05.2016 14:38
Amerikanischer Berater für die kurdischen Peschmerga im Irak umgekommen

Der US-Verteidigungsminister Ash Carter sagte am Dienstag, dass ein amerikanischer Soldat in Irak getötet wurde. „Es ist ein Kampf-Tod", erklärte Carter in seiner Nachricht in Stuttgart, wo er sich diese Woche mit europäischen Verbündeten beriet.

Carter gab keine weiteren Angaben, außer, dass der Soldat sein Leben „in der Nähe von Erbil" verlor. „Ein Koalitions-Soldat starb im Norden des Iraks als Folge von feindlichem Feuer", sagte das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) in einer Erklärung. „Weitere Informationen werden gegebenenfalls veröffentlicht."

Die CENTCOM fügte in ihrer Erklärung hinzu, dass es die Politik des Militärs sei, die „Unfallidentifizierungsverfahren bei den zuständigen nationalen Behörden zu verschieben".

Ein US-Militärsprecher sagte, dass der Amerikaner getötet wurde, als er seinen Pflichten als Berater der kurdischen Peschmerga-Truppen nachging. Er wurde von „direktem Feuer" getötet, nachdem die Daesh-Truppen die Front der Peschmerga durchbrachen. Der Soldat war zwei bis drei Meilen hinter der Front, sagte der Beamte.

Der US-Vizepräsident Joe Biden besuchte letzte Woche Bagdad, um die Chefs der Regierung im Irak zu ermahnen, dass sie ihre innenpolitischen Streit lösen und sich auf die Bekämpfung der Daesh konzentrieren sollten.

Carter ebenfalls besuchte kürzlich Bagdad. Die Obama-Regierung bekräftigt den Kampf gegen die Daesh, der in ihrem Streben Irak zu überrennen verlangsamt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen