Geleakte Dokumente weisen auf Kooperation von Assad und DAESH hin

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.05.2016 15:53
Aktualisiert 04.05.2016 15:56
EPA

Die Daesh-Terrororganisation und das Assad-Regime in Syrien haben zu verschiedenen Zeiten zusammengearbeitet, besonders bei der antiken Stadt Palmyra, berichtete Sky News. Laut dem Bericht zeigten geleakte Daesh-Dateien Transaktionen zwischen der Terrorgruppe und Assad.

„Eine Vereinbarung mit dem syrischen Regime, die Daesh-Waffen aus Palmyra zurückzuziehen. Ein Abkommen zwischen der Daesh und Syrien, um Öl gegen den Dünger einzutauschen und Anordnungen einige Bereiche von den Daesh-Truppen zu evakuieren, bevor die syrische Armee angriff."

Der Bericht zeigt, dass die Vereinbarung über Palmyra und anderen nicht neu seien, sondern lange vorher vereinbart wurden.
Sky News erklärte, dass sie die Leaks durch Daesh-Abtrünnige und anderen Kontakten innerhalb der letzten sechs Monate erhalten haben. Obwohl diese Dokumente noch nicht bestätigt wurden, erwiesen sich die früheren Dokumente von denselben Quellen als „echt".

Eines der Dokumente beinhaltet die Frage, ob ein Fahrer geschützt werden kann, während er durch Daesh-Stützpunkte fährt „bis er die Grenze des syrischen Regimes erreicht, um Öl für Dünger auszutauschen".

In einem anderen Dokument gibt es Anweisungen für einen Armee-Befehlshaber, damit er alle Geräte und Waffen an den vereinbarten Evakuierungspunkt bringt. „Wir erhielten Nachrichten, dass al Qasr und ihre Umgebung am 24. November 2013 bombardiert wird", heißt es im Dokument.

Inzwischen weisen die Dokumente auch auf eine Vereinbarung zwischen der Daesh und dem Assad-Regime hin. „Ziehen Sie die gesamte schwere Artillerie und Maschinengewehre in und um Palmyra ab und bringen Sie sie zur Provinz Raqqa", steht in einem Dokument laut dem Bericht der Sky News.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen