Israelische Soldaten erschießen jungen Palästinenser nach Steinwurf

AFP
RAMALLAH
Veröffentlicht 21.06.2016 12:07
Aktualisiert 21.06.2016 12:08
Foto: AFP
Foto: AFP

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben einen 20-jährigen Palästinenser erschossen, der an einer Straße Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen hatte. Ein weiterer palästinensischer Steinewerfer sei durch die Schüsse in der Nacht zu Dienstag verletzt worden, teilten die Streitkräfte mit. Die Soldaten hätten ihre Waffen eingesetzt, um die Fahrzeuge auf der Straße "vor einer unmittelbaren Gefahr zu schützen".

Der Vorfall ereignete sich auf dem Highway 443, der Tel Aviv mit Jerusalem verbindet und dabei zum Teil auch das Territorium des palästinensischen Westjordanlands durchschneidet. Die Straße wird hauptsächlich von Israelis benutzt, Palästinenser sehen sie als Teil einer illegalen Landnahme.

Nach israelischen Armeeangaben waren der Getötete und der Verletzte Teil eine Gruppe von Palästinensern, die vorbeifahrende Autos in der Nähe des Dorfs Beit Sira mit Steinen und Molotow-Cocktails bewarfen. Nach israelischen Medienberichten wurden mehrere Autos von schweren Steinen und Flaschen getroffen. Zwei Fahrer seien durch Splitter einer zerborstenen Windschutzscheibe leicht verletzt worden.

Die israelische Armee teilte zudem mit, dass sie das Haus eines palästinensischen Attentäters in der Nacht habe zerstören lassen. Das Haus des Mannes, der bei einer Messerattacke in Tel Aviv im März einen US-Touristen getötet und mehrere Israelis verletzt hatte, sei "in Einklang mit den Anordnungen der Regierung" eingerissen worden.

Mit der Zerstörung von Häusern wollen die israelischen Behörden potenzielle Attentäter abschrecken. Die Rechtmäßigkeit dieser Maßnahmen wird aber im In- und Ausland angezweifelt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen