Islamische Welt verurteilt Anschläge in Saudi-Arabien

ANADOLU AGENTUR
ANKARA
Veröffentlicht 06.07.2016 16:00
Aktualisiert 06.07.2016 16:02
In der Nähe der Moschee des Propheten in Medina. (AP Foto)
In der Nähe der Moschee des Propheten in Medina. (AP Foto)

Politiker der Region verurteilten am Dienstag die Selbstmordanschläge, die in verschiedenen Orten in Saudi-Arabien durchgeführt wurden. Neun Menschen kamen ums Leben.

Drei Selbstmordattentäter griffen am Montag das US-Konsulat in Dschidda, die Moschee des Propheten in der westlichen Stadt Medina und die Schia-Moschee in der östlichen Region Qatif an.

Laut dem Sprecher des saudischen Innenministeriums Mansour al-Turki starb nur der Attentäter bei dem Anschlag in Dschidda. Er fügte hinzu, dass die Sicherheitskräfte am selben Tag einen Selbstmordattentäter daran hinderten die Mosche des Propheten in Medina zu betreten. Diese Moschee ist die zweit-heiligste Stätte des Islams.

Der dritte Anschlag wurde fast zur selben Zeit in der Region Qatif nahe einer Schia-Moschee durchgeführt.

Die Anschläge wurden von mehreren arabischen und muslimischen Organisationen und Staaten verurteilt, darunter auch die Türkei, der Irak, Ägypten und Jordanien.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen