Verteidigungsminister: Syrer werden nach Daesh-Beseitigung sicher zu ihrer Heimat zurückkehren

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.09.2016 14:03
AA

Syrische Flüchtlinge, die von den Daesh kontrollierten Gebieten entlang der türkischen Grenze flohen, werden zurückzukehren können, nachdem die Terrororganisation aus diesen Gebieten vertrieben wurde, sagte Verteidigungsminister Fikri Işık am Samstag.

Işık sagte, sobald die Operation ‚Schild des Euphrat' abgeschlossen wird, und somit das Grenzgebiet frei von Terroristen ist, werden die Flüchtlinge hoffentlich in der Lage sein in ihre Heimat zurückzukehren.

„Unser Wunsch ist es, dass unsere syrischen Brüder sicher in ihr Heimatland zurückkehren können, nachdem es von der Daesh befreit wurde", sagte er bei einer Eröffnungszeremonie in der nordwestlichen Provinz Kocaeli.

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der US-Koalition und der Freien Syrischen Armee (FSA) in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation-Daesh zu befreien.

Die Türkei beherbergt derzeit mehr als drei Millionen syrische Flüchtlinge und hat seit langem für eine Sicherheitszone in Nordsyrien geworben.

Raketen der Daesh aus Syrien trafen türkische Grenzstädte, wobei viele Zivilisten ums Leben kamen.

Zuvor sagte der Bürgermeister von Karkamış, eine türkische Stadt gegenüber der Grenz zu Dscharabulus, dass 20.000 Menschen zur syrischen Stadt zurückgekehrt seien, seitdem die Stadt befreit wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen