Palästinensisches Mädchen an der Grenze angeschossen

ANADOLU AGENTUR
JERUSALEM
Veröffentlicht 21.09.2016 16:55
Aktualisiert 21.09.2016 16:56
Nachrichtenagentur Shebab

Ein palästinensisches Mädchen wurde am Mittwochmorgen an einem Grenzkontrollpunkt im besetzten Westjordanland von israelischen Soldaten angeschossen und verletzt, gab das palästinensische Gesundheitsministerium bekannt.

Während ersten Berichten zufolge berichtet wurde, dass es sich um einen vorsätzlichen Angriff handelte, sagte der israelische Verteidigungsminister in einer Erklärung, dass das Mädchen (13) angeschossen wurde, als sie in der Nähe des Kontrollpunkts nicht dem Stopp-Befehl nachging.

Laut der Erklärung soll das Mädchen eine große Tasche getragen haben und die Soldaten sollen Warnschüsse abgegeben haben, bevor sie ihnen näher kam.

Dem israelischen Ministerium zufolge, sagte das palästinensische Mädchen den Soldaten bei einer ersten Befragung, sie wolle sterben.

Ein Foto der Nachrichtenagentur Shebab in den Sozialen Medien zeigt aber, dass das Mädchen vor den Soldaten kniet bevor sie angeschossen wurde.

Mehr als 200 Palästinenser wurden seit Oktober 2016 von israelischen Truppen getötet – entweder während mutmaßlichen Angriffen aus Israelis oder in Auseinandersetzungen mit israelischen Truppen.

In demselben Zeitraum wurden mindestens 35 Israelis getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen