Dscharabulus: Daesh-Sprengstoff in verlassener Schule

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.09.2016 16:10
Aktualisiert 25.09.2016 16:11
AA

Türkische Bauarbeiter fanden am Sonntag drei Bombenfallen in einer Schule, die zuvor von den Daesh-Terroristen genutzt wurde, bevor sie von der Freien Syrischen Armee (FSA) im August vertrieben wurden.

Die Arbeiter aus der Ankara Gemeinde Keçiören, die an der Restoration der Schule arbeiten, damit bald wieder der Schulbetrieb aufgenommen werden kann, fanden ein Seil, dass an einer der Toilettentüren gebunden war. Sie vermuteten eine Sprengfalle und informierten die FSA-Kämpfer.

Nachdem die Wände der Toiletten durchbohrt wurden, entdecken sie drei improvisierte Sprengsätze, die sie kontrolliert detonierten.

Der Vize-Bürgermeister von Keçiören Tekin Başer sagte, dass die Restoration der Schule fast beendet ist und nächste Woche voraussichtlich mit dem normalen Schulbetrieb beginnen wird.

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der US-Koalition und der Freien Syrischen Armee (FSA) in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation-Daesh zu befreien.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen