3.500 Syrer kehren nach Befreiung von Daesh nach Dscharabulus zurück

ANADOLU AGENTUR
GAZIANTEP, Türkei
Veröffentlicht 28.09.2016 15:52
Reuters

Die Zahl der Syrer, die die Grenzstädte der Türkei verlassen, liegt derzeit bei fast 3.500 Personen, gab ein Grenzbeauftragter am Samstag bekannt.

Nur Wochen nach der Befreiung der Stadt Dscharabulus von der Terrororganisation Daesh, reisen die geflohenen Syrer wieder zurück.

Oktay Bahçeci, Leiter des Migrationsbüros von Gaziantep, sagte, dass die Syrer, hauptsächlich Frauen und Kinder, nach ihrer Registrierung und einem Sicherheitscheck aus der Türkei vom Grenzübergang Karakamış ausreisen können.

„Unser Büro führt die Registrierungen durch", sagte Bahçeci. „Derzeit haben insgesamt 3.462 Personen das Land verlassen."

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Einsatz namens ‚Schild des Euphrat' zusammen mit der Freien Syrischen Armee (FSA) in der nordsyrischen Stadt Dscharabulus, um die Region von der Terrororganisation Daesh zu befreien.

Die syrischen Oppositionstruppen übernahmen vor kurzem die Kontrolle des Bezirks Tal-ar in der Stadt Çobanbey im Nordwesten von Aleppo, die ebenfalls von der Daesh besetzt wurde.

Das Ziel der Operation ist es die Sicherheit der Grenzen zu verbessern, die Koalitionstruppen zu stärken und die Bedrohung von Terrororganisationen mit der Freien Syrischen Armee (FSA), insbesondere die Daesh, zu eliminieren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen