„Türkische Diyanet Stiftung” sendet Nahrungsmittelhilfe nach Jemen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 01.06.2017 15:21
AA

Die „Türkische Diyanet Stiftung" (TDV) schickte am Mittwoch 1.500 Pakete an Nahrungsmittelhilfe an die Bedürftigen in der jemenitischen Provinz Taiz.

Der „Jemenitische Verein für sozialen Fortschritt und Wohlstand" werde die humanitäre Hilfe verteilen, die von der „TDV" in Zusammenarbeit mit dem „Präsidium für Religionsangelegenheiten" (DIB, besser bekannt als Diyanet) geschickt wurde.

Der Vereinsvorsitzender Abdulkareem Shaiban sagte, dass viele Jemeniten unter schwierigen Bedingungen leben und dringend Hilfe brauchten.

„Wir danken der Türkei für ihre Hilfe an die Bedürftigen", sagte Shaiban.

Am 23. Januar 2015 traten Präsident, Ministerpräsident und Kabinett zurück. Am 6. Februar 2015 verkündeten die Huthi-Rebellen eine Übergangsverfassung und erklärten das Parlament für aufgelöst.

Am 26. März 2015 begann eine Militärintervention mit saudi-arabischen Luftangriffen im Jemen unter der Bezeichnung „Sturm der Entschlossenheit". An der saudi-arabisch angeführten und von den USA, Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützten Militärintervention nahmen unter anderem die Streitkräfte Ägyptens, Bahrains, Katars, Kuwaits, Jordaniens, Marokkos, Sudans und der Vereinigten Arabischen Emirate aktiv teil.

Anfang Juli 2015 rief die UNO aufgrund der eskalierenden humanitären Notlage während des Krieges die höchste Notstandsstufe der UN für den Jemen aus.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen