TIKA liefert humanitäre Hilfe an vertriebene irakische Turkmenen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 05.06.2017 17:12
Aktualisiert 05.06.2017 17:13
AA

Die türkische Kooperations- und Koordinierungsstelle (TIKA) stellte humanitäre Hilfe für irakisch-turkmenische Familien zur Verfügung, jene flohen vor der Terrororganisation Daesh.

TIKA verteilte am Freitag Lebensmittelpakete an bis zu 500 turkmenische Familien, die gezwungen waren, ihre Häuser in Mosul und Tal Afar aufgrund der schweren Kämpfe in der Gegend zu verlassen. Viele siedelten sich vorerst in Karbala an.

TIKA-Präsident Serdar Çam und der Botschafter der Türkei in Bagdad Fatih Yıldız waren bei der Verteilung der Hilfsgüter anwesend. Im Anschluss hatten Çam und Yıldız ein Treffen mit dem Gouverneur in Karbala Akil Turayhi. Das Hauptthema des Treffens war der Zustand der Turkmenen, die nach der Flucht aus ihren Häusern den Status „Binnenvertriebene" erhielten.

Mosul wurde im Juni 2014 von Daesh während ihres schnellen Vormarsches durch die nordwestlichen und zentralen, vorwiegend sunnitischen bevölkerten Regionen des Iraks, besetzt.

Die irakische Armee und Verbündete starteten vor sieben Monaten eine umfassende Offensive, um Mosul von den Daesh-Terroristen zu befreien. Als Folge der schweren Zusammenstöße wurden Tausende von Zivilisten gezwungen die Stadt zu verlassen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen