Über 42.000 vertriebene Syrer kehren aus der Türkei nach Dscharablus zurück

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 13.06.2017 16:52
EPA

Über 42.000 vertriebene Syrer seien in die nordsyrische Stadt Dscharablus zurückgekehrt, nachdem die Gegend von der Terrororganisation Daesh befreit worden wäre, sagte am Donnerstag ein türkischer Beamter des Migrationsbüros in Gaziantep.

Die Menschen konnten im Februar in ihre Häuser in Dscharablus zurückkehren, nachdem die von den türkischen Streitkräften unterstützte „Freie Syrische Armee" (FSA) die Stadt von Daesh befreite.

Nach separaten Sicherheitskontrollen am Karakamış-Zoll in Gaziantep, wären die Syrer nach Dscharablus transportiert worden.

„Im Durchschnitt kehren 200 Personen pro Tag aus der Türkei in ihre Heimat zurück", so der Beamte, der anonym bleiben wollte.

FSA-Kämpfer aus syrischer Seite helfen derzeit den Zivilisten bei der Überquerung der Grenze; Bisher kehrten Berichten zufolge 42,406 Zivilisten zurück in ihre Heimat.

Am 24. August startete das türkische Militär einen grenzüberschreitenden Militär-Einsatz namens „Schild des Euphrat" zusammen mit der US-geführten Koalition und der Freien Syrischen Armee (FSA), um die Region von der Terrororganisation Daesh zu befreien und den Zivilisten zu ermöglichen, in ihre Heimat zurückzukehren.

Nach einer monatelangen Militär-Operation, gelang es den Türkischen Streitkräften (TSK) die Daesh-Terroristen aus der nordsyrischen Stadt Al-Bab zu vertreiben.

Das türkische Militär erklärte bereits am 17. Februar, man habe, in Zusammenarbeit mit der Freien Syrischen Armee (FSA), die Kontrolle über die Stadt übernommen.

Insgesamt 3.060 Daesh-Terroristen und 357 PKK/PYD-Terroristen wurden seit Beginn der Operation getötet. 2.207 Stellungen der Terroristen wurden durch Angriffe der türkischen Artillerie und Luftwaffe zerstört.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen